Introduction to Lavender Linguistics

Lavender Linguistics is a subfield of sociolinguistics and deals with the language of individuals belonging to the LGBTQ-community (Lesbian, Gay, Bisexual, Transsexual and Queer). Besides the (scientific) analysis of this language use, lavender linguistics also includes research on heteronormative and heterosexist language, and lexical items used to refer to sexual orientations.

The term was first used in 1951 by Gershon Legman, who studied the gay lexicon – which includes words specifically used in the gay community with different purposes. One purpose was the establishment of a community but also to have a specific code to be able to communicate safely. Due to homophobia it was important to hide the sexuality and cover it up with non-suspicious terms.

The topics included in lavender linguistics were broadened in the early 1990s by Prof. William Leap, who works as an anthropologist. He also included gender studies and cultural studies, since these topics are closely connected to lavender languages.

Most research on lavender languages so far has been conducted in the field of gay language (e.g. gay phonetics or gay discourse analysis). Some of this research is based on the folk belief that it is possible to detect gay male individuals based on their pronounciation. According to research in this field gays speak with a higher pitched voice and use a broader intonation range (than non-gay males) – David Crystal uses the term effeminate to refer to gay language. Based on this sociologist Robin Lakoff made the claim that gay speech mirrors typical traits of female speech. This claim has been proven wrong, since stereotypically gay language only mirros features which are stereotypically connected to female speech. The inclusion of stereotypes in this research also leads to the main problem of research on gay phonetics; which individuals are usually tested in this field? Gay people, who show stereotypical behaviour? Gay people who have not come out of the closet, yet? Gay people who have come out of the closet, but are usually not “suspected” of being gay? In addition to this also certain regiolects or other sociolects, which may influence the pronounciation have to be taken into consideration. It is way easier to research the lexicon or to do discourse analysis, since these topics are easier to match to a whole group of individuals within a community.

Stereotypical features of feminine language are important in studies concerning the speech of transgender indviduals. Transgender individuals are persons who display behaviours which are typically associated with the opposite gender (based on a binary gender distinction). Way more research is conducted with the speech of male-to-female individuals (MTF) than with speech of female-to-male individuals (FTM).

MTF individuals may even undergo speech therapy to sound more feminine to raise their pitch, use more intonation contours and to sound in general more softly. FTM individuals seem to be of less scientific interest, since testosterone thickens the vocal chords and makes the voice sound deeper anyway. This difference in research is based on the assumption/ideology that (heterosexual-cis-) male language is unmarked. Unmarkedness is connected to states within a certain norm. This is also connected to the fact that there is way more research on gay language than on lesbian language. Lesbian language is usually considered to sound more masculine, without any further interest on e.g. pronounciation.

Besides the mentioned languages Lavender Linguistics contains research and discussion of hereonormative and heterosexist language. But who or what creates sexism? Is it the language itself or are the speakers of a language to blame? Several languages (including German) have a strong bias towards masculine wordforms when referring to a group of people of different genders. The argument that “That’s just how the language is and not connected to sexism” often comes up in discussions on whether texts should be produced in a gender neutral way – so some people think the language itself creates sexism. Considering the fact that languages always changed and will always change in addition to the possibility of using gender neutral forms also the speakers are responsible for the creation of sexism, even though most language users may not be aware of this. But by (involuntarily) reproducing sexist forms, they do maintain.

Heterosexist discourse contains way more than just a bias towards masculine forms. This form of discourse is characterized by the pejorative use of feminine words and the complimentary use of masculine words. Examples for pejorative use of feminine words are utterances like:

1. “He is such a girl!”

2. Don’t be a pussy!

 

Complimentary use of masculine words includes utterances like:

3. “Wow, girl, you can play football like a man!

4. “She can climb trees like a boy.

5. “Get up and grow some balls.”

Utterances 2 and 5 also show that sexual organs are, depending on the gender they belong to, used to imply weakness (female) or strength (male).

In addition to heterosexist discourse also homophobic discourse exists, examples for this are utterances like:

6- “That’s so gay!”

7. “Real men only love women.”

8. “You don’t like HIM, are you a lesbian?”

Homophobic discourse is also used as an insult among males to refer to other males as gay, irregardless of the sexual orientation of the adressed person.

 

Both discourse forms (heterosexist and homophobic) are mostly used to create a masculine idendity closely connected to heteronormative and sexist structures, which are suppsoed to advocate the image of strong and powerful males.
Overall Lavender Linguistics can be summed up as a linguistic subfield dealing with all intersections between language, gender and sexuality.

(KS)

Advertisements

Vortragsankündigung: Gegendertes Gehirn – Wie weiblich und männlich sind zerebrale Strukturen?

Für den 30.11.2014 wurden wir vom Gendereferat der FH Düsseldorf eingeladen einen Vortrag in der Reihe „Ey Ulli!“ zu halten. Los geht´s um 17 Uhr im Café Freiraum. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen!

Hier schonmal unser Ankündigungstext:

Frauen können besser zuhören und Männer haben eine bessere räumliche Vorstellungskraft; Das sagen zumindest die Medien gerne und Bücher die sich mit diesen Themen befassen verkaufen sich wie warme Semmeln. Alle berufen sich dabei auf Forschung, die sich mit dem Gehirn beschäftigt. Doch was sagen diese neurologischen Studien eigentlich wirklich über unser Gehirn aus? Und wie genau befassen sich diese Studien überhaupt mit dem Gehirn? Manche Studien behaupten auch einen neurologischen Charakter zu haben, basieren aber nur auf Fragebögen. Eine gößrere Untersuchung unter diesen Studien werden wir uns im Vortrag genauer anschauen und uns selbst testen wie „weiblich“ oder „männlich“ unser Gehirn den Forscher*innen zu folge sein müsste. Des Weiteren werden wir erörtern, warum die Aussagen, die von dieser Studie getroffen werden nicht sonderlich sinnvoll und fundiert sind. Gibt es ein männliches Gehirn und wie unterscheidet es sich von einem weiblichen? Kann man Aussagen, wie sie in den Medien häufig reproduziert werden, Vertrauen schenken? Was weiß man bisher über das Gehirn? Mit diesem Vortrag wollen wir uns den genannten Fragen nähern und aufzeigen welche Schwäche die ganzen „Bestseller Studien“ haben.

(Wir werden übrigens alle notwendigen Fachbegriffe erläutern und eine Einführung in die Gehirnforschung & ihre Methoden an sich geben)

Die alltägliche heteronormative sprachliche Exklusion – oder auch: Facebookinteraktion unter Akademiker*innen

Das generische Maskulinum ist sehr stark in der deutschen Sprache verwurzelt und für viele Nutzer*innen der Sprache auch der absolut erstrebenswerte Normalzustand. Warum sich mit unbequemen Worten wie Teilnehmenden oder Studierenden herumplagen, wenn doch ohnehin alle wissen, dass mit „Teilnehmer“ und „Studenten“ alle gemeint sind. Auch die Frauen. Doch was ist mit Frauen*? Oder Menschen die sich generell nicht in binäre heteronormative Sprachmuster pressen lassen wollen? Stein des Anstoßes für diesen Artikel ist eine Diskussion innerhalb einer Facebook-Gruppe in der sich studierende/studierte Akademiker*innen unterschiedlicher sprachwissenschaftlicher Studiengänge tummeln. Eine Teilnehmerin äusserte den Gedanken, dass es wünschenswert wäre, die der Gruppe zugehörige Website zu gendern. Neben einigem Zuspruch war die Qualität der Beiträge jedoch sehr heterogen (haha). Selbst Sprachwissenschaftler*innen, die sich dem Präskriptivismus (nicht wertende Beschreibung von Sprache und die Erkenntnis, dass Sprache stetigen Wandelprozessen unterliegt) zuordnen kamen mit dem bereits genannten Argument, dass ja klar wäre, dass alle gemeint sind. Ausserdem ist das Deutsche halt so. Des Weiteren seien gegenderte Texte ohnehin “unlesbar”. Dass solche Texte unlesbar sind, lässt sich bereits anhand von Studien widerlegen. Braun et al. (2007) testeten in einer Leseverständlichkeitstudie(1) die Lesbarkeit von gegenderten Texten (Binnen-I bzw. Neutralisierte Beidnennung) – überraschendes Ergebnis? Die Lesbarkeit wird dadurch NICHT verschlechtert. Einzig die männlichen Teilnehmenden (es wurden Frauen und Männer getestet) bewerteten die Textfassung mit dem generischen Maskulinum am besten, jedoch ohne, dass dies einen nachweisbar besseren Effekt auf das Textverständnis gehabt hätte.

Doch zurück zu der unfundierten Facebook-Diskussion. Der Gedanke Menschen in die Sprache zu inkludieren die sich nicht in binären Geschlechtskategorien wieder finden, liegt einigen Teilnehmenden scheinbar fern. Ein Teilnehmer geht sogar so weit folgendes Zitat von sich zu geben wenn du irgendwo dazugehören willst, pass dich halt an oder sorg dafür, dass du toleriert wirst.“. Des Weiteren führte der Schreiber an, dass alle sprachlichen “Probleme” sich ohnehin lösen ließen, wenn einfach alle mal ein wenig mehr Selbstbewusstsein hätten. Der Stärkere gewinnt also, wer sich nicht eingeschlossen fühlt hat einfach nur kein Ego. Weiterhin wird gefordert die (meiner Meinung nach) ignorante Meinung zu tolerieren, um toleriert zu werden “ wenn man sich selbst ständig als abgesondert darstellt “. Alleine die Nutzung von Begriffen wie “abgesondert” impliziert, wie stark Heteronormativität auch (oder vielleicht auch besonders) in akademischen Kontexten der geltende Standard ist. Ich, als Cis-Frau(2), sehe mich nicht als “abgesondert” an, nur weil ich kein Cis-Mann bin. Des Weiteren empfinde ich es als ausgesprochen herablassend generell auf nicht cis-männliche Menschen mit dem Wort “abgesondert” zu referieren.

Ich persönlich erwarte von keinem Menschen in meinem Umfeld, permanent jedes einzelne gesprochene Wort zu analysieren und zu überlegen was denn nun genau noch “erlaubt” ist. Ich wünsche mir einfach nur einen reflektierteren Umgang mit Sprache und vor allem der priviligierten Rolle von Sprechenden die sich ihrem biologischen Geschlecht zugehörig fühlen und sich auch vom generischen Maskulinum eingeschlossen fühlen. Enttäuschend finde ich nur, dass die pure Äusserung eines Wunsches (die Beitragsstellerin hatte nichtmal das Gendern eingefordert sondern primär einen Denkanstoss gegeben) nicht komplett sachlich behandelt werden kann, sondern mit Sprüchen die auf ein mangelndes Selbstbewusstsein abzielen die ganze Thematik komplett unreflektiert und nicht einem akademischen Diskurs würdig von einigen Teilnehmenden abgelehnt wurde. Wenn diese Personen jedoch in jeder Ebene ihres Lebens ähnlich engstirnig argumentieren und agieren – Tschüss, schönes Leben noch!

(1)Braun et Al. (2007). Der Einfluss generisch maskuliner und alternativer Personenbezeichnungen auf die kognitive Verarbeitung von Texten, Psychologische Rundschau,58(3).Hofgrefe Verlag Göttingen

(2)als Cis-Frauen/Cis-Männer werden Menschen bezeichnet, deren biologisches Geschlecht auch mit dem selbstwahrgenommenen übereinstimmt.

(KS)